Ischialgie

Ischialgie

Eine Ischialgie entsteht durch eine Kompression oder Irritation der Spinalwurzeln. Dies ist der Bereich des Austrittsortes des Nervenstranges aus dem Rückenmark. Es kommt zu starken Schmerzen im unteren Rücken mit Ausstrahlen der Schmerzen in ein Bein.

Symptome

Ursachen können zum Beispiel ein Bandscheibenvorfall oder auch ein Verheben sein. Symptomatisch kommt es neben den Schmerzen auch zu neurologischen Ausfallerscheinungen. Es kann ein Sensibilitätsverlust im betroffenen Dermatom bestehen, Kennmuskeln können ausfallen (Muskeln, die nur einem Nerv zugehörig sind) und es kann zu erloschenen Eigenreflexen kommen.

          

Diagnostik

Diagnostisch stehen eine Überprüfung des Lasègue-Zeichens, des Bragard-Zeichens, der Valleix-Punkte und eine Gangkontrolle im Vordergrund. Bei der Kontrolle der Reflexe überprüft man insbesondere den Patellarsehnenreflex und den Achillessehnenreflex. In der bildgebenden Diagnostik werden CT und MRT eingesetzt.

Lasègue-Zeichen

Das Lasègue-Zeichen wird geprüft, indem sich der Patient auf den Rücken legt. Dann wird das gestreckte Bein passiv im Hüftgelenk bis 70° gebeugt. Bestehen bis zu einem Winkel von 45° scharfe, stechende und in ein Bein schießende Schmerzen, deutet dies auf eine Ischiasreizung hin.

Bragard-Zeichen

Bei der Überprüfung des Bragard-Zeichen liegt der Patient auch auf dem Rücken. Das gestreckte Bein wird auch hier bis 70° gebeugt. Zusätzlich werden Mittelfuß und Zehen kopfwärts gebeugt. Verstärkte Schmerzen werden als positives Bragard-Zeichen gewertet.

Valleix-Punkte

Die Valleix-Punkte sind die Nervendruckpunkte des Ischiasnerv. Eine druckschmerzhaftigkeit deutet auf eine Ischiasreizung hin.

Therapie

Bei einer konservativen Therapie kommen Wärme, eine Beinhochlagerung, sowie Schmerzmittel zur Verhinderung einer Schonhaltung zum Einsatz. Die operative Therapie zielt auf die Entlastung der betroffenen Nervenwurzel ab.


Haftungsausschluss und allgemeiner Hinweis zu medizinischen Themen

Die hier dargestellten Inhalte dienen ausschließlich der neutralen Information und allgemeinen Weiterbildung. Sie stellen keine Empfehlung oder Bewerbung der beschriebenen oder erwähnten diagnostischen Methoden, Behandlungen oder Arzneimittel dar. Der Text erhebt weder einen Anspruch auf Vollständigkeit noch kann die Aktualität, Richtigkeit und Ausgewogenheit der dargebotenen Information garantiert werden. Der Text ersetzt keinesfalls die fachliche Beratung durch einen Arzt oder Apotheker und er darf nicht als Grundlage zur eigenständigen Diagnose und Beginn, Änderung oder Beendigung einer Behandlung von Krankheiten verwendet werden. Konsultieren Sie bei gesundheitlichen Fragen oder Beschwerden immer einen Arzt! Der Autor übernimmt keine Haftung für Unannehmlichkeiten oder Schäden, die sich aus der Anwendung der hier dargestellten Information ergeben. Er hat erfolgreich die Qualifikation als Heilpraktiker für Psychotherapie erlangt. Er ist weder Heilpraktiker noch Arzt.

Quelle der medizinischen Infomationen: wikipedia.de