Myokarditis

Myokarditis – Herzmuskelentzündung

Die Myokarditis stellt eine entzündliche Erkrankung der Herzmuskels dar. Sie kann Auslöser für Herzrhythmusstörungen sein und im schlimmsten Fall zum plötzlichen Herztod führen. Treten neben einer Myokarditis auch eine Endokarditis und eine Epikarditis auf, spricht man von einer „Pankarditis“.

Ursachen

Eine Myokarditis kann infektiöse Ursachen haben. Hierbei lösen insbesondere Viren und Bakterien eine entsprechende Entzündung aus. Bei den Viren findet man am häufigsten Coxsackieviren, Adenoviren und Herpesviren. Bakterielle Formen werden vor allem durch Staphylokokken, Enterokokken, das Cornybacterium diphteriae sowie Borrellien ausgelöst.

Toxische Ursachen für eine Myokarditis sind Alkoholkonsum, Schwermetalle, Chemotherapeutika, Barbiturate sowie Antipsychotika.

Darüber hinaus kann eine Myokarditis auch aufgrund einer Autoimmunerkrankung entstehen. Hierzu zählen die Sarkoidose, der Systemische lupus erythematodes, die Sklerodermie und Vaskulitiden.

          

Symptome

Es existiert kein spezifisches Leitsymptom. Eine Großzahl der Erkrankungsfälle bleibt symptomlos. Bestehen Symptome, sind diese meist unspezifisch. Hierzu gehören Allgemeinsymptome wie Müdigkeit, allgemeines Unwohlsein, Palpitationen, Fieber und Atemnot. Im Verlauf einer Myokarditis kann es zu Herzrhythmusstörungen und Zeichen der Herzinsuffizienz kommen. Es bestehen keine typischen Auskultationszeichen. Komplikationen einer Myokarditis sind bleibende Herzrhythmusstörungen bis hin zum plötzlichen Herztod.

Therapie

Als wichtigste therapeutische Maßnahme wird strikte körperliche Schonung empfohlen. Zudem wird eine engmaschige Rhythmusüberwachung durchgeführt und eine eventuell auftretende Herzinsuffizienz medikamentöse behandelt. Bei chronischen Verlaufsformen werden verschiedene Medikamente eingesetzt. Hierzu gehören insbesondere ACE-Hemmer, Diuretika, Herzglykoside wie auch Betablocker.


Haftungsausschluss und allgemeiner Hinweis zu medizinischen Themen

Die hier dargestellten Inhalte dienen ausschließlich der neutralen Information und allgemeinen Weiterbildung. Sie stellen keine Empfehlung oder Bewerbung der beschriebenen oder erwähnten diagnostischen Methoden, Behandlungen oder Arzneimittel dar. Der Text erhebt weder einen Anspruch auf Vollständigkeit noch kann die Aktualität, Richtigkeit und Ausgewogenheit der dargebotenen Information garantiert werden. Der Text ersetzt keinesfalls die fachliche Beratung durch einen Arzt oder Apotheker und er darf nicht als Grundlage zur eigenständigen Diagnose und Beginn, Änderung oder Beendigung einer Behandlung von Krankheiten verwendet werden. Konsultieren Sie bei gesundheitlichen Fragen oder Beschwerden immer einen Arzt! Der Autor übernimmt keine Haftung für Unannehmlichkeiten oder Schäden, die sich aus der Anwendung der hier dargestellten Information ergeben. Er hat erfolgreich die Qualifikation als Heilpraktiker für Psychotherapie erlangt. Er ist weder Heilpraktiker noch Arzt.

Quelle der medizinischen Infomationen: wikipedia.de