#36 Schritt 5 – Im Leben geht es darum sich schöpferisch zu kreieren

Ich empfehle Dir diese Bücher:

                    

Im Leben geht es nicht darum, sich selbst zu finden

Ich habe in meiner täglichen Praxisarbeit schon viele Menschen kennen gelernt, die sich selbst finden wollten. Sich finden zu können würde ja auch bedeuten, dass man sich vorher einmal verloren haben müsste. Doch das verneinen die Leute meistens. Jemand, der sich selbst finden will, möchte ja eigentlich einen bekannten Zustand aus der Vergangenheit wieder herstellen.

Das ist im Prinzip aber nicht möglich. Zumindest nicht zu 100%. Denn nicht nur der Mensch an sich hat sich verändert, sondern auch seine Umwelt. Das Thema ist dann quasi auch deshalb vom Tisch, weil wir nicht zurück in die Vergangenheit reisen können. Es geht also im Kern darum, dass ein Mensch genaue Zieldefinitionen aufstellt. Und zwar von dem Zustand, welchen er wieder haben möchte. Also in welcher Situation er sich befinden möchte, wie denkt und wie er sich verhält.

Je klarer er diese Zieldefinitionen für sich erarbeiten kann,desto eher kann er diese auch für sich umsetzen. Und würden wir rein vom „sich wiederfinden“ sprechen, ist ein Mensch auch auf seine bisherigen Erfahrungsmuster begrenzt. Er könnte sich theoretisch gar nicht weiter entwickeln. Es macht also Sinn, etwas anderes zu versuchen, als sich selbst wieder zu finden.

Im Leben geht es darum, sich schöpferisch zu kreieren

Dazu habe ich mal einen schönen Satz gehört: Im Leben geht es nicht darum, sich zu finden, sondern sich schöpferisch zu kreieren. Für mich bedeutet sich selbst kreieren, dass ich den Blick nach vorne richte. Dass ich auch genau meine Umwelt beobachte und mir Ziele kreiere, welche in Bezug zur neuen Situation sinnvoll und vernünftig wären.

Hierbei ist der Unterschied zwischen Kreativität und Phantasie wichtig. Kreativität kommt vom lateinischen „creare“ und bedeutet erschaffen.

Phantasie würde bedeuten, wie erfindungsreich ich Dinge miteinander verknüpfe, die vorher noch nicht miteinander verbunden waren. Phantasie kommt eher aus der Übung heraus.

Kreativität vor allem, dass ich von alten Strukturen loslasse. Du darfst also in Deinem Alltag bewusst darauf achten, wo Du Dich vielleicht in alte Zustände zurück wünschst. Vielleicht auch auf Grundlage von Angst. Und in welche Kreierungsprozesse Du noch nicht hinein gehst und welche jeweilige Grundlage es hierfür gibt.


Ist der Beitrag hilfreich? Hier kannst Du ihn teilen: