Angiopathie

Der Begriff Angiopathie (Gefäßleiden, von altgriechisch ἀγγεῖον angeion, deutsch ‚Gefäß‘, und πάθος pathos, deutsch ‚Schmerz‘) wird in der Medizin als Oberbegriff für verschiedene Erkrankungen und Befunde verwendet, denen tatsächlich oder vermeintlich Veränderungen der Gefäße zu Grunde liegen.

Meist wird der Begriff in einem engeren Sinn nur für arteriosklerotische Veränderungen der Schlagadern (Arterien) verwendet, dabei wird oft zwischen dem Befall überwiegend sehr kleiner Gefäße (Mikroangiopathie) und größerer Gefäße (Makroangiopathie, vgl. Arteriosklerose) unterschieden.

Eine besondere Bedeutung kommt den diabetischen Angiopathien zu, die als Folge eines erhöhten Blutzuckers auftreten und als diabetische Retinopathie zu Netzhautveränderungen, als diabetische Glomerulosklerose zu einer Nierenschädigung, als diabetische Neuropathie zu einer klinisch-manifesten oder subklinischen Erkrankung der peripheren Nerven und als periphere diabetische Angiopathie zu Ulcera und Gangrän im Bereich der Beine führen.

In einem seltener verwendeten weiteren Sinn zählen auch die Erkrankungen der Venen (Venopathie) und der Lymphgefäße (Lymphangiopathie) zu den Angiopathien.

Mikroangiopathie

Eine Mikroangiopathie (von altgriechisch ἀγγεῖον angeion, deutsch ‚Gefäß‘ und πάθος pathos, deutsch ‚Schmerz‘) ist eine Erkrankung der kleinen Blutgefäße, meist eine besondere Ausprägung der Arteriosklerose. Eine scharfe Grenze zur Makroangiopathie (Arteriosklerose der größeren Schlagadern) gibt es nicht, im Allgemeinen wird der Begriff Mikroangiopathie für kleine Gefäße von den Arteriolen bis zu den Kapillaren verwendet.

Oft wird der Begriff im Zusammenhang mit dem Diabetes mellitus, der arteriellen Hypertonie und anderer Stoffwechselerkrankungen gebraucht, die zu Ablagerungen und Veränderungen der kleinsten arteriellen Gefäße führen.

In den meisten Fällen der Arteriosklerose lassen sich mikro- und makroangiopathische Veränderungen gemeinsam nachweisen. Eine reine Mikroangiopathie ist selten.

Die arteriosklerotische (meist diabetische) Mikroangiopathie ist sehr häufig, bleibt aber anfangs oft unbemerkt.

Daneben gibt es die seltene thrombotische Mikroangiopathie. Dieser Terminus beschreibt Syndrome mit mikroangiopathischer hämolytischer Anämie, Thrombozytopenie und thrombotischen Verschlüssen in der Mikrozirkulation. Sie werden je nach Symptomatik als Thrombotisch-thrombozytopenische Purpura (Moschcowitz-Syndrom) oder hämolytisch-urämisches Syndrom (HUS) bezeichnet (siehe auch Urämie).

Gefäßgebiete

Von der Mikroangiopathie können alle Gefäßregionen des Körpers betroffen sein. Insbesondere der Augenhintergrund, das Gehirn, das Herz und die Nieren sind bevorzugte Gebiete mikroangiopathischer Veränderungen:

  • Nieren
  • Augen
  • Herz
  • Gehirn
  • Füße

Diagnostik

Die Mikroangiopathie kann man nur unter dem Mikroskop oder durch Spiegelung des Augenhintergrundes erkennen. Daneben gibt es indirekte Hinweise die auf mikroangiopathische Veränderungen hinweisen, wie beispielsweise geringer Eiweißverlust über die Niere oder Störungen der Gefäßregulation an den Beingefäßen.

  • Spiegelung des Augenhintergrundes
  • Nagelbettmikroskopie
  • Überprüfung der Gefäßregulation
  • Mikroalbumin im Urin

Folgen

  • Blindheit
  • Niereninsuffizienz
  • Chronische neurologische Defizite durch eine subkortikale arteriosklerotische Enzephalopathie
  • Herzinsuffizienz als Folge einer chronischen Durchblutungsstörung und Muskelzerstörung
  • Gangrän

Therapie

Siehe Therapie der Arteriosklerose

Lasertherapie der diabetischen Retinopathie

Eine Reihe von Medikamenten, wie beispielsweise Calciumdobesilat, werden zur speziellen Behandlung der Mikroangiopathie vermarktet. Die Wirksamkeit von Calciumdobesilat wurde u. a. in Patienten mit diabetischer Retinopathie bzw. diabetischer Nephropathie nachgewiesen.