Benigne Prostatahyperplasie

Eine Prostatavergörßerung wird auch als benigne Prostatahyperplasie bezeichnet. Sie beschreibt die Vergrößerung wie auch die Vermehrung des periurethralen Prostatagewebs. Hiermit kann eine Einengung, also Obstruktion der Harnwege einhergehen. Die Ursachen sind noch nicht eindeutig identifiziert. 

Symptome

Es kann zu Symptomen wie einer verlängerten Miktionsdauer und einem abgeschwächten Harnstrahl als auch einer Überlaufblase kommen. Des weiteren treten Schmerzen beim Wasserlassen als Dysurie, häufiger nächtlicher Harndrang als Nykturie und Resturinmengen auf. Es kann zu Komplikationen wie einem akuten Harnverhalt und entsprechenden Nierenfunktionsstörungen wie einem postrealen Nierenversagen kommen.

Therapie

Diagnostisch steht nach eingehender Anamnese eine Sonografie der Prostata und die Erhebung der Laborparamenter im Vordergrund. Darüber hinaus kann eine Restharnbestimmung durchgeführt werden. Es werden zur Behandlung zahlreiche Medikamente, v.a. aus dem „alternativen“ Anwendungsbereich ohne wissenschaftliche Beweiskraft angeboten. Darüber kann auch operativ vorgegangen werden.