#35 Schritt 5 – Das Ziel ist der Weg

Ich empfehle Dir diese Bücher:

               

Visualisiere Deine Ziele vor Deinem inneren Auge

Stell Dir einmal vor, Du sitzt gemütlich zu Hause und hast Lust auf eine gute Tasse Tee. Was siehst Du bei diesem Gedanken als aller erstes vor Deinem inneren Auge? Häufig nehmen die Menschen eine Tasse wahr, die dampfend vor dem inneren Auge steht. Oder die Leute sehen sich von außen, wie sie diese Tasse Tee in der Hand halten. Was sie nicht sehen, ist zum Beispiel den Herstellungsprozess. Mann müsste ja eigentlich erst einmal Wasser kochen, eine Tasse herausstellen, den Teebeutel aussuchen und das Wasser eingießen. Doch wir Menschen sehen häufig das Zielbild. Du brauchst Dir im Prinzip gar nicht viele Gedanken machen, wie Du ein solches Zielbild erreichen kannst. Denn das übernimmt dann Dein Unterbewusstsein für Dich.

Das Unterbewusstsein ist Dein großer Freund

Es gibt eine Möglichkeit, das Verhältnis von Unterbewusstsein und Bewusstsein zu berechnen. Wäre das Bewusstsein 4 Millimeter groß, dann hätte das Unterbewusstsein darüber eine Größe von 40 Metern! Das Unterbewusstsein ist Dein großer Freund! Mit diesem Beispiel der Tasse Tee können wir ein strategisches Vorgehen für Dich konstruieren: Der letzte Schritt kommt zuerst.

Du darfst zuerst auf das gewünschte Zielbild fokussieren. Hierzu zwei Beispiele: Du fährst mit dem Auto irgendwo hin und programmierst vorher Dein Navigationsgerät ein. Dann fängst Du ja nicht damit an, Routen einzugeben, obwohl Du noch gar nicht weißt, wo es eigentlich hingehen soll. Sondern Du gibst einfach nur das Ziel ein und das Navigationsgerät übernimmt die Arbeit für Dich – es berechnet automatisch den Weg für Dich.

Genauso, wenn Du zum Beispiel Deinen Garten umgestalten möchtest. Es macht keinen Sinn, dass Du wild anfängst mit der Schaufel Löcher in den Garten zu graben, wenn Du noch gar nicht weißt, wie das Ergebnis aussehen soll. Wenn Du Dir hier als aller erstes Gedanken über das gewünschte Ergebnis machst, also den letzten Schritt zuerst überlegst, dann hast Du im Prinzip auch direkt einen Weg, an die Du Dich halten kannst.