#16 Schritt 2 – Wie Erfahrungswerte Deine Zukunft beeinflussen

Ich empfehle Dir diese Bücher:

               

Diese Rolle spielt Deine Vergangenheit für Deine Zukunft

Hast Du schon einmal Geld gefunden? Kannst Du Dir vorstellen, Du kommst nachher nach Hause. Und auf dem Bürgersteig vor Deiner Eingangstür liegt eine 1-Cent Münze? Kannst Du Dir vorstellen, dort liegt eine 5-Cent Münze? Ein 2€ Stück? Kannst Du Dir vorstellen, dort liegt ein 10€ Schein? Oder vielleicht sogar ein 20€ oder 50€ Schein? Wie wäre es mit einem 500€ Schein?

Das wäre ja eher unwahrscheinlich..

Viele Leute, denen ich diese Frage stelle, steigen schon bei 10€ aus. Mit der Begründung, dass das doch unwahrscheinlich wäre. Es müsste ja erst einmal jemand dort vorbei kommen, der den Geldschein verliert. Der Wind darf ihn nicht weggeblasen haben. Und ich darf auch noch der erste sein, der den Geldschein dort findet. Und damit wird das ganz dann doch eher unwahrscheinlich.

Das war allerdings nicht die Frage. Die Frage war: Kannst Du Dir vorstellen, diesen Geldschein dort zu finden? Das ist der Verweis auf eines der Denkmuster unseres Gehirns. Wenn wir über ein zukünftiges Ereignis nachdenken, nimmt unser Gehirn gerne unsere Erfahrungswerte aus der Vergangenheit und extrapoliert daraus eine möglich Zukunft.

So arbeitet unser Gehirn

Unser Gehirn baut quasi aus unseren Erfahrungswerten ein Wahrscheinlichkeitsmodell für unsere Zukunft auf. Doch was hat unsere erlebte Vergangenheit mit unsere gewünschten Zukunft zu tun? Wenn wir uns dieser Denkweise unseres Gehirns nicht bewusst sind, sind wir gleichzeitig auch eingeschränkt. Wir sind limitiert auf unsere Erfahrungswerte und könnten quasi nichts neues erleben.

Du darfst also in Zukunft folgendes beachten: Bei der Frage, was in Zukunft passieren könnte, greift Dein Gehirn immer erst einmal auf bisherige Erfahrungsmuster zurück. Hast Du schlechte Erfahrungen in Bezug auf diese bestimmte Sache gemacht, würde es für Dich auch unwahrscheinlicher, erfolgreich zu sein. Merke Dir folgendes: Nicht, weil etwas schwierig ist, machst Du es nicht. Sondern weil Du etwas noch nicht gemacht hast, kommt es Dir schwierig vor. Werde Dir Deines Ziels bewusst und suche aktiv nach Zielwegen, die Dich schnell zu Deinem Ziel bringen. Sollte einmal Dein Plan nicht funktionieren, verändere den Plan. Aber nicht Dein Ziel!


Ist der Beitrag hilfreich? Hier kannst Du ihn teilen: